Simone Austen macht 3. Platz beim Baltic Fashion Award

Simone Austen, Absolventin der Hochschule Hannover, hat mit ihrer Kollektion »Zero8/15« den dritten Platz beim Baltic Fashion Award gemacht, wie eine internationale Jury entschied. Die jährliche Auszeichnung ehrt herausragende Modedesigner, die im Ostseeraum leben und arbeiten. Der Baltic Fashion Award wurde am 20. und 21. April in den Kaiserbädern der Insel Usedom verliehen. Während der Gala präsentierten die Gewinner ihre Kollektionen.

Die Kollektion »Zero8/15« hinterfragt das Zusammenspiel von Ethik und Ästhetik in der Mode und zeigt Alternativen gegenüber Massenprodukten. Hierzu verwendet Simone Austen ein Verfahren, in dem möglichst keine Abfälle entstehen. Im Rahmen dieses Zero-Waste-Prinzips setzen die Designer ihre Schnittmuster so, dass möglichst die gesamte Fläche des Stoffs genutzt wird. Zudem müssen die verwendeten Materialien schadstofffrei und kompostierbar sein sowie von regionalen Herstellern stammen. Auf die Idee zu diesem Verfahren kam Simone Austen während ihrer zahlreichen Auslandsaufenthalte in den USA und in Australien.

Die vom Gründer des Modeunternehmens Escada Wolfgang Ley geleitete Jury besteht aus namhaften Vertretern der Modebranche. Ihr gehören beispielsweise Gudrun Allstädt, Ressortleiterin bei der führenden europäischen Fachzeitschrift Textilwirtschaft, Ann Merete Ohrt, Leiterin der dänischen Textilschule, und Alexander Krenn, Chefdesigner bei Vivienne Westwood, an. Zur Verleihungsgala im April auf Usedom wird außerdem ein internationales Fachpublikum erwartet.

Der Baltic Fashion Award betont die kulturelle Vielfalt des Ostseeraums. Das Bewerbungsverfahren der Auszeichnung lässt ausschließlich Hochschulabsolventen im Bereich Design und Modeschöpfer mit langjähriger Berufserfahrung zu.